Vorteile und Nachteile von Plastik

Vorteile und Nachteile von Plastik

Plastik kann Vorteile haben? Oh ja, wenn man es richtig einsetzt! Aber seid ihr nicht für den kompletten Verzicht auf Plastik? Nein, nicht unbedingt. Plastik besitzt durchaus seine Vorteile und ist in manchen Anwendungsfällen, z.B. der Medizin, unabdingbar. Wir zeigen euch, welche Vor- und Nachteile Plastik besitzt.

Inhaltsverzeichnis

Vorteile von Plastik

Flexible Form

Ein Gummiband veranschaulicht sehr schön die Vorteile von Plastik

Einer dieser Vorteile ist die flexible Formbarkeit des Materials. Einfache Formen wie Rohre und Schüsseln, aber auch komplexe Formen wie Armaturenbretter oder Smartphones können aus Kunststoff hergestellt werden.

Geringes Gewicht

Ein weiterer Vorteil von Plastik ist die geringe Dichte. Die Dichte von Plastik liegt zwischen 0,9 g/cm3 und 2,3 g/cm3 . Durch die geringe Dichte besitzen Konstruktionen aus Kunststoff im Vergleich zu anderen Materialien ein deutlich geringeres Gewicht. Besonders im Verkehrssektor ermöglicht der Einsatz von Plastikmodulen die Einsparung von Kraftstoff.

So wurde die Flugzeugzelle des Airbus A350 XWB zu 52 % aus verstärktem Kunststoff hergestellt. Damit wurde eine Gewichtsreduktion von zehn Tonnen im Vergleich zum Vorgänger A330 erzielt. Pro Kilogramm sparen die Fluggesellschaften so 300 $ Sprit pro Jahr. In Summe bis zu drei Millionen Dollar jährlich. Armaturenbretter und die Verkleidung von Innentüren in Autos werden schon seit Jahren aus Plastik produziert.

Anpassbare Eigenschaften

Plastik kann durch aufwendige Herstellungsverfahren und Beimischung weiterer Materialien besondere Eigenschaften annehmen. In der Luft- und Raumfahrtindustrie erfüllt der eingesetzte Kunststoff Anforderungen an extreme Temperaturen und Beständigkeit gegen Düsentreibstoffe und Chemikalien. In der Baubranche werden Plastikformen mit einer langen Lebenszeit sowie einer einfachen Handhab- und Bearbeitbarkeit benötigt. In der Medizin ermöglicht Kunststoff die Einhaltung von Hygiene und Aseptik, z. B. durch Einsatz als Material in Spritzen, Schläuchen, künstlichen Organen und Sonden.

Nachteile von Plastik

Klimawandel

Der Klimawandel führt zu einer Veränderung der Natur. Hier schmilzt ein Eisberg.

Eine Debatte über Plastik führt meistens auch zum Klimawandel. Mit dem Pariser Klimaabkommen von 2015 setzten sich die Staaten der Vereinten Nationen (UN) das Ziel den Anstieg der Temperatur zu begrenzen. Die Temperatur soll auf maximal 1,5 °C im Vergleich zur Temperatur der vorindustriellen Zeit steigen. Diesen Anstieg würden wir nach dem Weltklimarat IPCC bei Emission von weiteren 420 Gigatonnen CO2 erreichen. Die Herstellung von Kunststoffen würde nach Berechnungen des BUND bis zum Jahr 2050 einen Ausstoß von 52,5 Gigatonnen verursachen. Rechnet man die Verbrennung von Plastikabfällen hinzu, würde das bis zu 13 % des CO2-Budgets einnehmen.

Weichmacher

Während der Herstellung von Produkten werden dem Kunststoff häufig Additive hinzugegeben. Diese ermöglichen die Einstellung der für das Produkt geforderten Materialeigenschaften. Den Weichmachern, auch als Phthalate bezeichnet, kommt dabei die bedeutendste Rolle zu. Ihre Hinzugabe macht die Produkte elastischer und biegsamer.

Der Kunststoff und die Weichmacher sind allerdings auf Molekülebene nicht miteinander verbunden, sodass die Weichmacher mit der Zeit ausdünsten. Sie entweichen in die Luft und gelangen über die Atemwege in den Körper. Dort können sie z.B. zu Unfruchtbarkeit führen. Aufgrund ihres geringen Körpergewichts sind besonders Babys und Kinder gefährdet.

Die EU-Kommission schränkte daher den Einsatz von Weichmachern in Spielzeugen, Sportgeräten und weiteren Alltagsgegenständen durch die Chemikalien-Verordnung REACH ein.

Recycling

Derzeit gibt es keine effiziente, umweltschonende Methode zum Recycling von Plastikmüll. Nur 14 % der Plastikprodukte weltweit werden recycelt. Oft geschieht hier nur ein Downcycling – das Plastik wird in minderwertigen Produkten wiederverwendet. In Deutschland werden nur 15,6 % der Plastikabfälle recycelt. Davon haben nur 7,8 % nach dem Recycling wieder die Qualität von Neukunststoff. Um die Menge an Plastik zu reduzieren hilft es also nicht sich auf unser Recycling-System zu verlassen. Stattdessen müssen wir, die Bevölkerung, versuchen den Konsum von Plastik zu reduzieren.

Dich interessiert das Recycling von Plastik? In unserem Beitrag über das Recycling von Plastik geben wir dir einen tieferen Einblick in das Thema.

Export von Plastik

40 % des Plastikmülls werden auf Mülldeponien gelagert. Da es sich in Europa aus wirtschaftlicher Sicht nicht lohnt den Plastikmüll vor Ort zu recyceln, wird der Müll ins Ausland exportiert. Die weltweit größten Importeure von Plastikmüll sind Malaysia (10,7 %), Thailand (5,5 %) und Vietnam (5,2 %).

In diesen Ländern gibt es keine ausgeklügelten Recyclingsysteme, die den Import rechtfertigen würden. Stattdessen entstehen hier Müllhalden gewaltigen Ausmaßes, in denen Millionen von Menschen täglich ihr Geld verdienen müssen. Diese Menschen suchen in den Müllbergen nach wertvollen Materialien, wie z.B. Kupfer oder Gold. Um an diese Materialien zu gelangen verbrennen sie das Plastik. Giftige Inhaltsstoffe, z-B- Blei oder Quecksilber, gelangen dabei ungefiltert in die Umwelt und somit in die Körper dieser Menschen sowie die Atmosphäre.

Umweltverschmutzung

Ein verschmutzer Strand mit Plastikmüll.

Wer die größte Müllhalde der Welt besuchen möchte, muss eine längere Anreise von Hawaii oder der Westküste der USA mit dem Schiff einplanen. Hier, im Nordpazifik, erstreckt sich auf 1,6 Millionen Quadratkilometern ein gewaltiger Teppich aus Müll, insbesondere aus Plastik.

Schildkröten bleiben in den Plastikträgern für Dosen stecken und Vögel verfangen sich in Kunststoffschnüren. Nach den Untersuchungen des Forschers Lebreton und seines Teams sind 94 % der Teile in diesem Teppich Mikroplastik. Mikroplastik sind Kunststoffelemente mit einem Durchmesser kleiner als 5 mm. Diese Kunststoffelemente entstehen durch die Zersetzung von Plastiktüten, Plastikflaschen, etc. . Meerestiere wie Fische nehmen das Mikroplastik auf, werden von uns Menschen gefangen und so gelangt das Mikroplastik bei uns auf die Teller und unseren Körper.

In einem anderen Beitrag haben wir das Projekt The Ocean Cleanup vorgestellt. Dieses hat sich zum Ziel gesetzt, die Weltmeere mit Hilfe von Technik von Plastik zu befreien. Bis die Ozeane aber wieder nahezu frei von Plastik sind, ist es noch ein weiter Weg.

Plastikvermüllung

Nach einer Umfrage des Ernährungsreports 2019 sehen 48 % der Befragten in Deutschland eine schnelle und einfache Zubereitung von Mahlzeiten als wichtig an. Die Lebensmittelindustrie hat das Bedürfnis der Menschen längst erkannt und bietet immer mehr Fertiggerichte an.

Das ist an sich kein Problem, allerdings werden diese überwiegend in Kunststoffverpackungen mit zusätzlichem Zubehör, wie z.B. Plastikbesteck angeboten. Zwischen Kauf und Entsorgung des Produktes bzw. der Verpackung liegen oft nur wenige Stunden. So ist es nicht verwunderlich, dass 40 % des Plastiks nach weniger als einem Monat zu Abfall wird.

Zusammenfassung

Plastik ist ein Fluch und ein Segen zugleich: Plastik ist ein sehr robustes Material, vielseitig anwendbar und einfach herzustellen. Allerdings gibt es auch eine Vielzahl von Anwendungen in denen statt Plastik andere Werkstoffe besser geeignet sind bzw. die Anforderungen genauso erfüllen würden.

Besonders Verpackungen mit einer durchschnittliche Nutzungsdauer von nur 0,5 Jahren und Gebrauchswaren, z.B. Schüsseln oder Kochutensilien, mit einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von drei Jahren, haben einen großen Anteil an der Umweltverschmutzung durch Plastik.

Zum Glück tut sich etwas in Deutschland und der Welt. Plastiktüten werden verboten und Einwegplastik gehört bald auch der Vergangenheit an. Trotzdem ist es noch ein weiter Weg zu einer Welt, in der Plastik nur für die nötigen Produkte genutzt wird.

Für die Verpackungen und Gebrauchswaren wollen wir dir mit unserer Website Alternativen aufzeigen und dir ermöglichen deinen Teil zur Verbesserung der Umwelt beizutragen. In unserem Beitrag über die Rohstoffe plastikfreier Produkte zeigen wir dir die vier wichtigsten Rohstoffe, um Plastik zu ersetzen. Die besten Tipps für plastikfreies Einkaufen helfen dir beim nachhaltigen Einkauf im Supermarkt.

Schreibe einen Kommentar

Lesevorschläge für dich

*Zur Finanzierung unser Webseite nutzen wir Affiliate Links. Kaufst du über diesen Link ein Produkt, bekommen wir eine kleine Provision. Für dich entstehen keine zusätzlichen Kosten.