DIe Entdecker des Plastiks haben mittels chemischer Formeln das Plastik entdeckt

Die Entdecker des Plastiks

Plastik - wir alle kennen es und nutzen es täglich. Aber wer waren die Entdecker des Plastiks? Im Folgenden werden wir dieser Frage auf den Grund gehen und dir die wichtigsten Entdecker des Plastiks vorstellen. 

Die Entdecker des Plastiks

Die Entdeckung von Kunststoff bzw. Plastik liegt noch gar nicht so weit zurück. Im 19. Jahrhundert beschäftigten sich Tüftler verstärkt mit Stoffexperimenten, um die Eigenschaften von Stoffen zu untersuchen und zu verändern. Daraus folgte fast automatisch die Entdeckung neuer Stoffe. Die meisten dieser Entdeckungen waren reine Zufälle, welche beim Experimentieren entstanden 

Charles Goodyear 

Einer dieser amerikanische Tüftler war Charles Goodyearder auch als Urvater der Kunststoffe bezeichnet wird. Goodyear experimentierte mit einem Stoff, welcher ursprüngliche aus dem Amazonasbecken stammte. Dieser Stoff war Kautschuk.  

Natur-Kautschuk ist bei Hitze klebrig und flüssig und bei Kälte spröde. Kautschuk hat aber auch gute Eigenschaften, wie z.B. das Abweisen von Wasser und eine hohe Dehnbarkeit.  

Natur-Kautschuk wurde trotzdem kaum in der Industrie verwendetGoodyear experimentierte mit Natur-Kautschuk und mischte verschiedenste Chemikalien hinzu, um die Eigenschaften zu verändern. Im Jahr 1839 fiel durch Zufall ein Kautschuk-Schwefel-Gemisch auf eine Herdplatte. Heraus kam ein elastische, dauerhafte feste Substanze. Diese Substanz wird heute Gummi genannt.  

Diese Entdeckung löste einen regelrechten Kautschuk-Boom aus. Gummi war einer der ersten halbsynthetischen Kunststoffe. Halbsynthetische Kunststoffe sind natürliche Polymere, welche mit Zugaben von anderen Stoffen chemisch verändert werden. 

 

Hyatt Brüder 

Ein paar Jahrzehnte später war der amerikanische Chemiker und Erfinder John Wesley Hyatt auf der Suche nach einem Ersatzstoff für Billardkugeln. Billardkugeln bestanden zu der Zeit noch aus dem teuren Material Elfenbein. Nach langem Experimentieren mit seinem Bruder, schafften sie es ein brauchbares Material herzustellen. Dieses brauchbare Material war ein Zelluloid, welches aus Zellulose und Kampfer hergestellt wird.  

Zelluloide sind halbsynthetische, thermoplastische Kunststoffe. Was ein Thermoplast ist und wie Kunststoffe unterschieden werden könnenerfährst du in unserem Beitrag „Was ist Plastik“! 

Die Hyatt-Brüder entwickelten einen Prozess, in dem Billardkugeln einfach durch Hitze und Druck hergestellt werden. Die Billardkugeln hatten aber das Problem, dass sie beim Zusammenprall extremlaut knallten und deshalb nicht so gut als Billardkugeln geeignet waren. 

Billiardkugeln werden heutzutage aus Kunststoff hergestellt.

 

Hendrik Baekland  

Es dauert noch einige Jahre bis der erste vollsynthetische Kunststoff von Leo Hendrik Baekland 1907 entdeckt wurde.  

Vollsynthetische Kunststoffe werden komplett künstlich hergestellt und haben keine natürliche Basis, welche im Prozess verändert wird.  

Angelehnt an seinen Namen nannte er den Kunststoff Bakelit. Bakelit besteht aus Phenol und Formaldehyd, welche zu einem Kunstharz polymerisieren. Diese Entdeckung gilt als der Beginn der modernen Kunststoffindustrie.  

Bakelit ist ein langlebiger, hitzebeständiger und spröder Kunststoff. Man kann Bakelit einfach warm in Form pressen und aushärten lassen. Dieser Stoff war der erste Kunststoff, der in Massen von der Industrie gefertigt wurde. Er wurde in Radiogehäuse, Föhne, Lichtschalter und Steckdosen verwendetBakelit entwickelte sich zu einem wichtigen Kunststoff und wird auch noch heute genutzt. Ändert man die Zusammensetzung ein wenig, entsteht PVC, einer der wichtigsten und meist genutzten Kunststoffe heutzutage. 

Pipetten und Reagenzgläser sind Bestandteile eines Labors.

 

Leo Hendrik Staudinger 

Leo Hendrik Beakland  entdeckte den vollsynthetischen Kunststoff und läutete damit den Beginn der modernen Kunststoffindustrie ein. Aber es wusste keiner, wie genau der Herstellungsprozess ablief. Es dauerte einige Jahre bis der deutsche Chemiker Hermann Staudinger dieses Mysterium aufklärte.  

Hermann Staudinger gilt als Vater der Polymerchemie. Im Jahre 1922 erklärte er den Vorgang der Polymerisation. Anfangs wurde er von Kollegen verspottet für seine Annahmen. Erst nach einigen Jahren erkannten seine Kollegen, dass Hermann Staudinger Recht hatte31 Jahre später erhielt er den Chemie Nobelpreis für seine Entdeckung. Durch seine Entdeckung wurden die Herstellungsverfahren von Kunststoff in der Industrie verbessert, wodurch der endgültige Durchbruch von Kunststoff besiegelt wurde.  

Heutzutage wird Kunststoff allgemein als Plastik bezeichnet. Die Umweltverschmutzung durch Plastikmüll ist eines der größten Probleme der Menschheit. Was für Gefahren und Probleme durch Kunststoff auftreten erfährst du hier.  

Schreibe einen Kommentar

Lesevorschläge für dich

*Zur Finanzierung unser Webseite nutzen wir Affiliate Links. Kaufst du über diesen Link ein Produkt, bekommen wir eine kleine Provision. Für dich entstehen keine zusätzlichen Kosten.