Eine Sprühflasche eignet sich perfekt zum Aufbewahren von Desinfektionsmittel. Du kannst Desinfektionsmittel einfach selbst herstellen.

Desinfektionsmittel selbst herstellen – 3 einfache Rezepte

Selbsthergestellte Desinfektionsmittel töten Keime und bieten einen zusätzlichen Schutz. Desinfektionsmittel als Spray, Handgel oder Feuchttuch ist einfach selbst hergestellt. Alle drei Varianten reduzieren die Keimbelastung und senken damit das Infektionsrisiko. In diesem Beitrag findest du nachhaltige Rezepte, um Desinfektionsmittel selbst herstellen zu können und eine einfache Anleitung zum richtigen Desinfizieren.

Inhalt

Gerade in Zeiten von Grippewellen oder anderen starken Ausbreitungen von Erregern werden die Vorräte an Desinfektionsmitteln bei den Händlern und Herstellern knapp. Zum Glück ist es sehr einfach selbst ein Desinfektionsmittel herzustellen. Die folgenden drei Rezepte zeigen dir, wie du dein eigenes Desinfektionsmittel selbst herstellen kannst. Sie sind deutlich günstiger und umweltfreundlicher als Alternativen im Drogeriemarkt.

Bitte beachte: Hochprozentiger Alkohol ist leicht entzündlich. Zudem kann es gegebenenfalls zu allergischen Reaktionen kommen. Präferiere bitte das Desinfektionsmitttel aus der Apotheke.

Rezept – Desinfektionsmittel als Spray

Der Klassiker unter den Desinfektionsmitteln ist das Desinfektionsmittel als Spray für die Hände. Kein Wunder, gelangen die Keime doch überwiegend über unsere Hände in unser Gesicht und damit an Schleimhäute und Augen. Aus diesem Grund ermöglicht die Desinfektion der Hände bereits eine deutliche Senkung des Infektionsrisikos.

Die World Health Organization (WHO) hat bereits vor einigen Jahren zwei Rezepte zur einfachen Herstellung von Desinfektionsmitteln veröffentlicht, um besonders die Verbreitung von Krankheitserregern in Krisengebieten einzudämmen. Die Rezepte der WHO basieren im Wesentlichen auf den Alkoholen Ethanol und Isopropanol. In einer Studie wiesen Wissenschaftler 2017 nach, dass die beiden Rezepte sich sehr gut zur Eindämmung von neuartigen Krankheiten wie Ebola, Influenza oder verschiedenen Coronaviren eignen.

Ein Litermaß um Desinfektionsmittel selnst herstellen zu können.Das Rezept für Desinfektionsmittel ist ziemlich einfach. Du benötigst für 100 ml Desinfektionsmittel:

  • 80 ml Ethanol (Das bekommst du in jeder Apotheke oder hier*)
  • 20 ml abgekochtes, erkaltetes Wasser

Zudem kannst du noch folgende Bestandteile optional hinzufügen:

Fehlt nur noch eine Sprühflasche. Eine Sprühflasche aus Glas mit wenig Plastik findest du hier*. Sie eignet sich perfekt für unterwegs, ist sehr robust und wiederverwendbar – ideal für dein selbstgemachtes Desinfektionsmittel.

In drei Schritten kannst du innerhalb von 2 Minuten dein eigenes Desinfektionsmittel selbst herstellen:

  1. Wasser und Ethanol in einen kleinen Topf oder eine Schüssel geben
  2. Glycerin und/oder die ätherischen Öle hinzugeben
  3. Kurz mit einem Löffel umrühren und das Gemisch in eine Sprühflasche füllen

Fertig! Schon kannst du deine Hände jederzeit mit deinem selbsthergestellten Desinfektionsmittel von Keimen befreien.

Rezept – Desinfektionsmittel als Handgel

Desinfektionsmittel in Sprühflaschen haben den kleinen Nachteil, dass nicht alles vom Desinfektionsmittel auf der Hand landet. Nur wenn die Hand beim Sprühen nahe an der Sprühflasche ist, geht wenig verloren.

Abhilfe schaffen da Desinfektionsmittel als Handgel. Auch das Handgel ist sehr schnell selbst hergestellt. Dafür musst du nur 1 – 1,5 Gramm Xanthan zum obigen Rezept hinzugeben. Xanthan wirkt dabei als Bindemittel. Du kannst Xanthan hier kaufen*.

Rezept – Desinfizierende Feuchttücher

Mit Wattepads und Desifektionslösung kann man sich ganz einfach sein eigenes Desinfektionsmittel selber machen,Wer keine Spraydosen mit sich rumschleppen möchte, kann alternativ auf selbstgemachte desinfizierende Feuchttücher zurückgreifen. Auch sie sind in wenigen Sekunden hergestellt.

Du brauchst:

  • Das obige Rezept für selbsthergestelltes Desinfektionsmittel
  • Wattepads (Entweder aus dem Drogerienmarkt oder diese nachhaltigen Wattepads*)
  • Ein Schraubglas oder einen schmalen Topf / eine schmale Schüssel

So geht’s:

  • Lege beliebig viele Wattepads in das Schraubglas
  • Fülle das das Glas oder den Topf mit dem selbstgemachten Desinfektionsmittel
  • Warte bis sich die Wattepads vollgesogen haben
  • Jetzt kannst du die Wattepads entnehmen. Am besten geht das mit einer Pinzette.

Lasse die nicht benötigen Wattepads ruhig im Glas liegen. Für unterwegs solltest du dir eine kleine Dose suchen, in die du das Wattepad legen kannst.

Das wars schon! Jetzt kannst du jederzeit deine Hände mit dem Wattepad desinfizieren. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Wattepads bei mehrmals täglicher Nutzung mindestens eine Woche halten. Danach kannst du sie natürlich wiederbenutzen – Perfekt nachhaltig.

Wie desinfiziere ich meine Hände richtig?

Nach dem Hänedwaschen solltest du ein nachhaltiges Desinfektionsmittel nutzen.Bevor du ein Desinfektionsmittel benutzt, solltest du deine Hände gründlich unter lauwarmen Wasser für 30 Sekunden waschen. Durch die Verwendung von Seife können Schmutzpartikel besser entfernt werden. Die Seife muss dabei keine antibakterielle Wirkung besitzen. Nach einer Untersuchung von Forschern an der Korea University in Seoul haben Seifen mit antibakterieller Wirkung keinen Vorteil gegenüber Seifen ohne antibakterieller Wirkung bei der Reduzierung von Keimen auf der Hand. Wir machen die Seife selber. Das ist einfach und wir können sie an unsere Vorlieben anpassen.

Die Desinfektion der Hände mittels Desinfektionsmittel ist kinderleicht und du benötigst nur 30 Sekunden. Die gesamte Prozedur kann dabei in sechs Teilschritte unterteilt werden, wobei man für jeden Schritt fünf Sekunden benötigt:

  1. Gebe zuerst ausreichend Desinfektionsmittel in deine Hand. 3 Milliliter sind die optimale Menge, ein bisschen mehr schadet aber nicht.
  2. Reibe mit der linken Handfläche über den rechten Handrücken und umgekehrt
  3. Reibe die Handflächen aneinander und verschränke dabei die Finger ineinander (Der Zeigefinger der linken Hand reibt zwischen Daumen und Zeigefinder der rechten Hand, der Mittelfinger der linken Hand reibt zwischen Zeigefinger und Mittelfinger der rechten Hand, usw.)
  4. Vergiss nicht die Daumen! Reibe den rechten Daumen in der geschlossenen linken Handfläche. Wiederhole diesen Schritt auch für den linken Daumen.
  5. Fasse die Fingerkuppen der rechten Hand zusammen und reibe sie über die linke Handfläche. Ebenso mit den Fingerkuppen der linken Hand.

Schon sind deine Hände richtig desinfiziert. Lasse sie jetzt noch für 30 Sekunden an der Luft trocken. So kann das Mittel einwirken.

Bei Wattepads ist der Ablauf gleich, nur dass du hier darauf achten solltest, dass das Wattepad auch an alle Stellen gelangt.

Gerade auf Toilette gibt es viele Möglichkeiten, sich mit Keimen zu infizieren. Hier hilft es, wenn du statt Toilettenpapier auf hygienischere Alternativen zurückgreifst bzw. diese zusätzlich nutzt. Welche Alternativen es gibt, erfährst du in unserem Beitrag zu Toilettenpapieralternativen.

Wann solltest du desinfizieren?

Im Alltag kommen wir mit Viren und Bakterien überall in Kontakt: in Bus oder Bahn, beim Einkaufen oder der Benutzung unseres eigenen Smartphones. Zudem nutzen wir unsere Hände zur Begrüßung oder zum Naseputzen und fassen uns oft mit ihnen ins Gesicht. Keime haben so ein leichtes Spiel.

Über die Hände gelangen die Keime in deine Augen oder an die Schleimhäute und so in deinen Körper. Durch Desinfektionsmittel kannst du verhindern, dass Keime sich auf deinen Händen ansammeln und damit in deinen Körper gelangen.

Das Händewaschen verhindert die Übertragung gefährlicher Keime.Nach dem Besuch von öffentlichen Einrichtungen, zum Beispiel Toiletten oder einem Supermarktbesuch, solltest du deine Hände desinfizieren. Du musst dafür nicht immer ein Desinfektionsmittel nutzen. Oft reicht es schon, deine Hände für 30 Sekunden unter lauwarmen Wasser mit Seife zu waschen. In Zeiten von Grippewellen oder wenn gerade kein Wasserhahn in der Nähe ist, solltest du aber Desinfektionsmittel nutzen.

Die Beschilderung einer Toilette.Das Desinfizieren sollte sich nicht nur auf deine Hände beschränken. Du kannst das Desinfektionsmittel genauso zum Desinfizieren von Oberflächen nutzen. Besonders Oberflächen im öffentlichen Bereich bieten sich an, z.B. die Klobrille oder eine Türklinge.
 

Wie wirkt Desinfektionsmittel?

Desinfektionsmittel tötet diejenigen Mikroorganismen ab, gegen die es eingesetzt wird. Desinfektionsmittel wirkt denaturierend, d.h. es verändert die Eiweißstrukturen der Mikroorganismen. Einige Desinfektionsmittel schädigen zusätzlich die Membran der Viren oder die Nukleinsäuren der Keime. Die selbst hergestellten Desinfektionsmittel zielen durch das enthaltene Alkohol besonder auf die Veränderung der eiweißhaltigen Strukturen ab.

Fazit

Wie du siehst, ist es ziemlich einfach Desinfektionsmittel selbst herzustellen. Dabei entsteht im Gegensatz zu den Produkten aus der Drogerieabteilung nur sehr wenig Müll. Besonders zu Zeiten von Krankheitswellen kannst du dir schnell selbst ein Infektionsmittel herstellen.

Natürlich reichen Desinfektionsmittel allein nicht aus, um dich vor Krankenheiten zu schützen. Daher solltest du folgende Punkte mitbeachten:

  • Meide größere Menschenansammlungen
  • In die Armbeuge husten oder niesen, wenn gerade kein Taschentuch zur Hand ist
  • Hände nach dem Husten, Niesen oder Naseputzen waschen
  • Taschentücher direkt wergwerfen

Infektionsmittel helfen aktiv bei der Eindämmung von Krankheiten. Wir können sie daher nur empfehlen. Beachte aber bitte, dass die selbstgemachten Desinfektionsmittel eher als Notlösung zu betrachten sind. Sie neigen dazu, deine Haut schneller auszutrocknen und können eher allergische Reaktionen auslösen.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Knut

    Gute Seite mit absolut praktischen und aktuellen Tipps.
    Den Ethanol (Prima Sprit bis 96,6 % vol. alk. ) haben wir ständig im Sortimen. Alle weiteren Zutaten werden wir ab Ende März 2020 zusätzlich ins Sortiment nehmen.

  2. Waldburger

    Danke für die Tipps und Rezepte! Desinfektionsmittel sind momentan DER Verkaufs-Hit der Drogerien … 1dl für 8 Franken (!) Selber machen ist leicht und schlau!

Schreibe einen Kommentar

Lesevorschläge für dich
Biologisch abbaubarer Kunststoff ist die Zukunft bei plastikfreien Produkten
Wissen
Biologisch abbaubarer Kunststoff

Biologisch abbaubarer Kunststoff – Es klingt wie die ideale Lösung. Kunststoff, der genauso flexibel einsetzbar ist wie der synthetische Kunststoff und zudem noch biologisch abbaubar. Aber wird es nur ein Traum bleiben oder besitzt biologisch abbaubarer Kunststoff das Potenzial die Verschmutzung der Umweltdurch Plastik zu beenden?

Erfahre mehr >>

*Zur Finanzierung unser Webseite nutzen wir Affiliate Links. Kaufst du über diesen Link ein Produkt, bekommen wir eine kleine Provision. Für dich entstehen keine zusätzlichen Kosten.